Medien­konvergenz meets Methoden­konvergenz


Verbündeter im Wettbewerb um Aufmerksamkeit. mindline media ist der Spezialist für Medien- und Kommunikationsforschung innerhalb der mindline-Gruppe. Verfügt auf diesem Gebiet über fundierte Erfahrungen und liefert ganzheitliche Einblicke in den Medienalltag durch innovative Research-Tools – egal ob maßgeschneidert oder standardisiert, offline oder online, quantitativ oder qualitativ – letzteres zusammen mit den Medien-Experten von rich harvest, der qualitativen Schwester in der mindline Gruppe.

Das dreifache Credo von mindline media: 1. Medien sind Marken. 2. Der Nutzer steht im Mittelpunkt – inhaltlich wie methodisch. 3. Content bleibt King. Daraus ergibt sich unser Forschungs-Fokus ‚BIC3‘: Brand (Marken- und Imageforschung), Insights (Bedürfnis-, Motiv-, Wirkungsforschung) und Content (Akzeptanzforschung).

 

Dieter Storll Geschäftsführung seit Gründung 2007 | Mehr als 25 Jahre Research Erfahrung (u.a. Leiter der Medienforschung bei forsa) | Experte im Bereich Medien- und Kommunikationsforschung | Lehraufträge an verschiedenen Universitäten

+49 (0)30 3083386-70
d.storll@mindline-media.de
Dieter Storll MANAGING DIRECTOR
Dr. Mathias Wierth Studienleiter bei mindline media seit 2016 | 17 Jahre Erfahrung in der qualitativen und quantitativen Medienforschung (Viacom International Media Networks, Goldmedia Research) | Experte für Medienmarken-, Format- und Wirkungsforschung | Lehraufträge an verschiedenen Universitäten

+49 (0)30 3083386-85
m.wierth@mindline-media.de
Dr. Mathias Wierth RESEARCH DIRECTOR
Vivian Voigt Projektleiterin bei mindline media seit 2013 | Erfahrung: u.a. GfK Media Efficiency Panel | Schwerpunkte: Online-Forschung (u.a. Online-Pilot-/Formattests, Radiospot-Pretests, Musiktitel- und Moderatorentests, Pay-TV-Tracking) | Ergebnisdarstellung/Visualisierung

+49 (0)30 3083386-82
v.voigt@mindline-media.de
Vivian Voigt SENIOR RESEARCH CONSULTANT
Daniela Kossatz Projektleiterin bei mindline media seit 2019 | 15 Jahre Erfahrung in der Markt-, Sozial- und Medienforschung (forsa, Ipsos Public Affairs) | Expertin für komplexe Studien- und Fragebogendesigns | Kommunikations- und Wirkungsforschung | Programmcontrolling | ModeratorInnen- und Titeltests

+49 (0)30 3083386-83
d.kossatz@mindline-media.de
Daniela Kossatz SENIOR RESEARCH CONSULTANT

Dieter Storll

Managing Director

Geschäftsführung seit Gründung 2007 | Mehr als 25 Jahre Research Erfahrung (u.a. Leiter der Medienforschung bei forsa) | Experte im Bereich Medien- und Kommunikationsforschung | Lehraufträge an verschiedenen Universitäten

Dr. Mathias Wierth

Research Director

Studienleiter bei mindline media seit 2016 | 17 Jahre Erfahrung in der qualitativen und quantitativen Medienforschung (Viacom International Media Networks, Goldmedia Research) | Experte für Medienmarken-, Format- und Wirkungsforschung | Lehraufträge an verschiedenen Universitäten

Vivian Voigt

Senior Research Consultant

Projektleiterin bei mindline media seit 2013 | Erfahrung: u.a. GfK Media Efficiency Panel | Schwerpunkte: Online-Forschung (u.a. Online-Pilot-/Formattests, Radiospot-Pretests, Musiktitel- und Moderatorentests, Pay-TV-Tracking) | Ergebnisdarstellung / Visualisierung

Daniela Kossatz

Senior Research Consultant

Projektleiterin bei mindline media seit 2019 | 15 Jahre Erfahrung in der Markt-, Sozial- und Medienforschung (forsa, Ipsos Public Affairs) | Expertin für komplexe Studien- und Fragebogendesigns | Kommunikations- und Wirkungsforschung | Programmcontrolling | ModeratorInnen- und Titeltests

Zielgruppen verstehen, Kommuni­kations­leistung analysieren


Hitting the ‚Sweet Spot‘. Egal ob klassische Medien wie TV, Print, Radio, oder ‚Shooting Stars‘ wie Online oder Mobile – mindline media bietet leistungsstarke und valide Instrumente zur Ermittlung von Erwartungen und Bedürfnissen der Zielgruppe oder der medienneutralen Engagement-Messung. Hilft zielgruppengerechte Formate zu entwickeln, frühzeitig Marktpotenziale auszuloten oder die Markenpassung von Formaten und Akteuren zu ermitteln.

Zweites Standbein von mindline media ist die Kampagnen- und Werbeforschung mit einem breiten Forschungs-Portfolio von Pretests für Anzeigen und Plakaten, TV- und Radio-Spots, der Analyse von Optimierungs-Potenzialen einzelner Werbemittel bis hin zu Werbetracking und Kampagnen-Controlling für Kunden aus der Medien-Branche.

Touchpoint Impact Measurement Werbewirkung per Touchpoint Impact Measurement (TIM©) Misst, wie stark sich verschiedene Einflussfaktoren direkt oder indirekt auf verschiedene Zielgrößen auswirken (Sympathie, Image, Kaufabsicht, Nutzung).
-
Ein 'Structural Equation Modeling“ zeigt wechselseitige, kausale Einflüsse verschiedener Faktoren auf Kauf bzw. Nutzung und beziffert damit die Effizienz der eingesetzten Werbung.
-
Einflussfaktoren, die im Modell berücksichtigt werden: Werbekampagne, Image und Nutzung von Werbe-träger/Medium, Interessen und Affinitäten, persönliche sowie soziale Faktoren.
Online Pilot Analyse Online-Pilot-Analyse (OPAL©): Leistung von TV-Formaten Standardisiertes (Pre-)Testing von TV-Formaten
-
Kombiniertes Sample aus Timeslot-Nutzern (quotiert nach AGF/GfK-Vorgaben) und Boost-Stichprobe (Genre- und Format-affine Zuschauer).
-
Index auf Basis von (1) Bewertungs-Items, (2) Seh-wahrscheinlichkeit im Konkurrenzumfeld, (3) Um-schaltquote erlaubt einfaches und umfangreiches Benchmarking.
-
Weitere Ansatzpunkte: Sendeplatzeignung, Senderfit, Likes, Dislikes.
IAT Emotions-Messung IAT Emotionsmessung Implizite Messung der mit einem Werbespot oder Format verbundenen Emotionen per Antwortzeit-Verfahren.
-
Vermeidung von Rationalisierungen durch den Befragten.
-
Spielerische Vorgehensweise: Besonders einfach und schnell durchzuführen.
-
IAT-spezifische Modifizierung der M-DAS-Skala mit insgesamt 20 validierten Emotionsbegriffen.
-
Kombination expliziter und impliziter Messung zur verlässlichen Einschätzung des Kampagnen- oder Format-Erfolgs.
Echtzeit-Bewertung per Smartphone RTR mobile – Bewertung in Echtzeit per Smartphone-App Sekundengenaue Simultanmessung von TV- und Audio-Spots oder -Formaten per Smartphone-App.
-
Intuitive Bedienung: Virtueller Schieberegler, Umschalt-Button und Kommentarfunktion während der Messung.
-
Sowohl synchrone Live-Messung als auch asynchrone Messung mit integrierten Audio-/Videodateien.
-
Unmittelbare Verlaufsanalyse per „Klick & Show“-Tool für bis zu sechs Teilgruppen.
-
Verlaufsbeobachtung von jedem beliebigen Ort aus – live oder direkt im Anschluss.
Media Intelligence Bus Media Intelligence Bus (MIB©) Bus-Modell mit Medien-Fokus: Repräsentative Onlinebefragung mit monatlich n = 1.000 Menschen zwischen 14 und 69 Jahren.
-
Inklusive kostenfreier Stammdaten zur Medien-nutzung für alle Mediengattungen (Print, Audio, Video – analog und digital).
-
Inklusive MIB-Mitgliedschaft (Media Intelligence Club) mit Zugang zu deren Grundlagenforschung.
-
Pro-Bono-Fragen für wissenschaftliche Projekte.
-
Partner: Norstat, Dirk Engel.

Werbewirkung per Touchpoint Impact Measurement (TIM©)

Misst, wie stark sich verschiedene Einflussfaktoren direkt oder indirekt auf verschiedene Zielgrößen auswirken (Sympathie, Image, Kaufabsicht, Nutzung).

Ein ‚Structural Equation Modeling“ zeigt wechselseitige, kausale Einflüsse verschiedener Faktoren auf Kauf bzw. Nutzung und beziffert damit die Effizienz der eingesetzten Werbung.

Einflussfaktoren, die im Modell berücksichtigt werden: Werbekampagne, Image und Nutzung von Werbe-träger/Medium, Interessen und Affinitäten, persönliche sowie soziale Faktoren.

Online-Pilot-Analyse (OPAL©): Leistung von TV-Formaten

Standardisiertes (Pre-)Testing von TV-Formaten

Kombiniertes Sample aus Timeslot-Nutzern (quotiert nach AGF/GfK-Vorgaben) und Boost-Stichprobe (Genre- und Format-affine Zuschauer).

Index auf Basis von (1) Bewertungs-Items, (2) Seh-wahrscheinlichkeit im Konkurrenzumfeld, (3) Um-schaltquote erlaubt einfaches und umfangreiches Benchmarking.

Weitere Ansatzpunkte: Sendeplatzeignung, Senderfit, Likes, Dislikes.

IAT Emotionsmessung

Implizite Messung der mit einem Werbespot oder Format verbundenen Emotionen per Antwortzeit-Verfahren.

Vermeidung von Rationalisierungen durch den Befragten.

Spielerische Vorgehensweise: Besonders einfach und schnell durchzuführen.

IAT-spezifische Modifizierung der M-DAS-Skala mit insgesamt 20 validierten Emotionsbegriffen.

Kombination expliziter und impliziter Messung zur verlässlichen Einschätzung des Kampagnen- oder Format-Erfolgs.

RTR mobile – Bewertung in Echtzeit per Smartphone-App

Sekundengenaue Simultanmessung von TV- und Audio-Spots oder -Formaten per Smartphone-App.

Intuitive Bedienung: Virtueller Schieberegler, Umschalt-Button und Kommentarfunktion während der Messung.

Sowohl synchrone Live-Messung als auch asynchrone Messung mit integrierten Audio-/Videodateien.

Unmittelbare Verlaufsanalyse per „Klick & Show“-Tool für bis zu sechs Teilgruppen.

Verlaufsbeobachtung von jedem beliebigen Ort aus – live oder direkt im Anschluss.

Media Intelligence Bus (MIB©)

Bus-Modell mit Medien-Fokus: Repräsentative Onlinebefragung mit monatlich n = 1.000 Menschen zwischen 14 und 69 Jahren.

Inklusive kostenfreier Stammdaten zur Medien-nutzung für alle Mediengattungen (Print, Audio, Video – analog und digital).

Inklusive MIB-Mitgliedschaft (Media Intelligence Club) mit Zugang zu deren Grundlagenforschung.

Pro-Bono-Fragen für wissenschaftliche Projekte.

Partner: Norstat, Dirk Engel.

Publikationen


Forschung mit Herz und Verstand – und fürs Auge. Zielgruppen, Content, Distribution, Marketing, Marke uvm.: Medienforschung ist in allen Bereichen stets herausgefordert. Zur Expertise von mindline media gehört selbstverständlich, die relevanten Kennzahlen zu identifizieren und sensibel zu erfragen. Vor allem aber auch, diese zu einem sinnvollen Ganzen zusammenzubringen – und Sie mit unserer Erfahrung bei Publikationen zu unterstützen.

Kommunikation von Medienforschung anschaulich und passgenau für diverse Adressaten zu erstellen: Auch das ist mindline media.

News 5
Gehrau, V.; Fujarski, S.; Lorenz, H.; Schieb, C.; Blöbaum, B.
The Impact of Health Information Exposure and Source Credibility on COVID-19 Vaccination Intention in Germany. Int. J. Environ. Res. Public Health 2021, 18, 4678.

Der Link zur Studie:
https://doi.org/10.3390/ijerph18094678
Studie zur COVID-19 Impfbereitschaft Ergebnisse einer im November/Dezember 2020 von mindline media durchgeführten Repräsentativ-befragung (Mixed Mode-Design CATI/CAWI) von 629 deutschsprachigen Personen zwischen 18 und 80 Jahren in Privathaushalten im Münsterland (Stadt Münster und Landkreise) zur Nutzung von Gesundheitsinformationen, zum Vertrauen in verschiedene mediale Quellen, zur Risikowahrnehmung und Impfbereitschaft, zum Gesundheitsverhalten sowie zu Einstellungen gegenüber dem Corona-Thema.

Die Studie belegt mittels deskriptiver statistischer Analysen und multipler linearer Regressionen, dass
...
Mehr lesen
News 1 Online-Audio-Monitor 2020 Der Online-Audio-Monitor (OAM) gibt bevölkerungsrepräsentativ Auskunft über die Nutzung von Webradio, Musik-Streaming und Podcasts und beleuchtet aktuelle Trends rund um Smart Speaker und Sprachsteuerung.
2018 wurde der erste Online-Audio-Monitor gemeinschaftlich von den vier Medienanstalten mabb, LFK, LfM und BLM sowie den privatwirtschaftlichen Verbänden BVDW und dem VAUNET beauftragt. 2020 führte mindline media den „OAM“ erstmals durch und setzte ihn als parallelen Mixed-Method-Ansatz per CATI & CAWI fort.

Der Link zur Studie:
https://www.online-audio-monitor.de/aktuelle-studie/
Mehr lesen
News 2 Gesellschaftliche Relevanz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Corona-Zeiten Die Corona-Krise hat die Bedeutung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in besonderem Maß offengelegt. Im Auftrag des ZDF hat mindline media eine repräsentative bundesweite Befragung zur spezifischen Stärke des ZDF-Programmangebotes in den Zeiten von Corona durch­geführt. Untersucht wurde, welchen Beitrag das ZDF zum gesellschaftlichen Zusammenhalt leistet, und inwieweit die Angebote des ZDF zur Einordnung der Ereignisse sowie zur Bewältigung des Alltags in der Corona-Krise beitragen. Während die Bevölkerung ab 14 Jahre in Deutschland grundsätzlich online auf Access-Panelbasis befragt wurde, erfolgte zur Gewährleistung der Repräsentativität auch in der älteren Bevölkerungsgruppe ab 65 Jahren ein Stichproben-Boost per CATI in Festnetzhaushalten in Deutschland.
Der Link zur Studie:
https://www.zdf.de/zdfunternehmen/medienforschung-studien-corona-berichterstattung-100.html
Mehr lesen
News 3 Das ZDF und der gesell­schaftliche Zusammenhalt Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat den Auftrag, das Zusammenleben in pluralistischen Gesellschaften und eine Kultur des Verstehens zu befördern. Gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Medienforschung Hans-Bredow-Institut (HBI) und dem ZDF hat mindline media 1.205 Personen ab 14 Jahren repräsentativ telefonisch befragt. Die Studie hat sich zum Ziel gesetzt, diese integrative Funktion des ZDF zu untersuchen und damit die gesellschaftliche Relevanz des ZDF-Angebots noch umfassender als bislang zu beschreiben. Darüber hinaus ist es ein übergeordnetes Ziel, die Integrationsleistung von Medien besser zu verstehen und damit den Diskurs über den Beitrag der Medien zum gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern.
Der Link zur Studie:
https://www.zdf.de/zdfunternehmen/medienforschung-studien-100.html
Mehr lesen
News 4 Medienentwicklungen 2019 mindline media hat in enger Zusammenarbeit mit dem ZDF einen Medienforschungs-Report zu aktuellen Trends und Entwicklungen der elektronischen Medien in Deutschland erstellt. Um die aktuellen und kommenden wichtigsten Themen der Medienforschung bestmöglich greifbar zu machen, wurden verschiedene interne und externe Studien sowie wissenschaftliche Literatur in einer Meta-Analyse untersucht und anschaulich in einem Magazin dargestellt.
Die verschiedenen Beiträge decken hierbei einen breiten Bereich ab: von „Nicht alles, was zählt, kann gemessen werden, und nicht alles, was gemessen werden kann, zählt“ über „Fiction: Erfolg in Serie“ bis zu „Größer als der Rest? Oder: Was macht eigentlich VoD?“.
Der Link zur Studie:
https://www.zdf.de/assets/medienforschung-medienentwicklung-2019-100~original (PDF)
Mehr lesen

Studie zur COVID-19 Impfbereitschaft

Ergebnisse einer im November/Dezember 2020 von mindline media durchgeführten Repräsentativbefragung (Mixed Mode-Design CATI/CAWI) von 629 deutschsprachigen Personen zwischen 18 und 80 Jahren in Privathaushalten im Münsterland (Stadt Münster und Landkreise) zur Nutzung von Gesundheitsinformationen, zum Vertrauen in verschiedene mediale Quellen, zur Risikowahrnehmung und Impfbereitschaft, zum Gesundheitsverhalten sowie zu Einstellungen gegenüber dem Corona-Thema.

Die Studie belegt mittels deskriptiver statistischer Analysen und multipler linearer Regressionen, dass neben zuverlässigen Informationen von Experten und Gesundheitsbehörden besonders die Gesundheits-berichterstattung im Fernsehen sowie der lokalen Zeitungen einen positiven Einfluss auf die COVID-19 Impfabsicht haben.

Gehrau, V.; Fujarski, S.; Lorenz, H.; Schieb, C.; Blöbaum, B.
The Impact of Health Information Exposure and Source Credibility on COVID-19 Vaccination Intention in Germany.
Int. J. Environ. Res. Public Health 2021, 18, 4678.

Zur Veröffentlichung:
https://doi.org/10.3390/ijerph18094678

Online-Audio-Monitor 2020

Der Online-Audio-Monitor (OAM) gibt bevölkerungsrepräsentativ Auskunft über die Nutzung von Webradio, Musik-Streaming und Podcasts und beleuchtet aktuelle Trends rund um Smart Speaker und Sprachsteuerung. 2018 wurde der erste Online-Audio-Monitor gemeinschaftlich von den vier Medienanstalten mabb, LFK, LfM und BLM sowie den privatwirtschaft­lichen Verbänden BVDW und dem VAUNET beauftragt. 2020 führte mindline media den „OAM“ erstmals durch und setzte ihn als parallelen Mixed-Method-Ansatz per CATI & CAWI fort.

Der Audiomarkt boomt, die Radionutzung via Internet steigt, Podcasts treten aus dem Audio-Schatten hervor und sind in aller Ohr. Das starke Wachstum der Nutzung digitaler Audioinhalte mag durch die Corona-Krise zwar zusätzlich getriggert worden sein, tatsächlich steht dahinter aber ein langfristiger Trend. Ob Hörbücher und Hörspiele, Podcasts, Musikstreaming-Dienste oder Webradio – alle Online-Audioangebote haben ihren gelegentlichen Nutzerkreis erheblich erweitert. Rund jeder zweite ab 14-Jährige in Deutschland hört mittlerweile zumindest gelegentlich Radio über das Internet (50,9 Prozent). Der Anteil der Webradionutzer liegt damit aktuell um gut 9 Prozentpunkte höher als im Vorjahr. Noch rasanter als die Webradionutzung insgesamt steigt der Anteil der Nutzer, die täglich oder fast täglich Radio über das Internet hören, nämlich um 36 Prozent auf ein Viertel der Bevölkerung ab 14 Jahren (25 Prozent).

Weitere Informationen unter:
https://www.online-audio-monitor.de/aktuelle-studie/

Gesellschaftliche Relevanz des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Corona-Zeiten (2020)

Die Corona-Krise hat die Bedeutung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in besonderem Maß offengelegt. Im Auftrag des ZDF hat mindline media eine repräsentative bundesweite Befragung zur spezifischen Stärke des ZDF-Programmangebotes in den Zeiten von Corona durchgeführt. Untersucht wurde, welchen Beitrag das ZDF zum gesellschaftlichen Zusammenhalt leistet, und inwieweit die Angebote des ZDF zur Einordnung der Ereignisse sowie zur Bewältigung des Alltags in der Corona-Krise beitragen.

Während die Bevölkerung ab 14 Jahre in Deutschland grundsätzlich online auf Access-Panelbasis befragt wurde, erfolgte zur Gewährleistung der Repräsentativität auch in der älteren Bevölkerungsgruppe ab 65 Jahren ein Stichproben-Boost per CATI in Festnetzhaushalten in Deutschland.

Öffentlich-rechtliche Medienangebote unterstützen die Menschen auf vielfältige Weise in ihrem neuen Alltag mit Corona. So halten 84 Prozent der Erwachsenen ab 14 Jahren den öffentlich-rechtlichen Rundfunk mit seinen Angeboten in TV, Radio und Internet in der Corona-Situation für wichtig oder sehr wichtig. Zwei Drittel attestieren den Öffentlich-Rechtlichen „einen guten Mix aus Informationen zur Corona-Krise und Angeboten zum Unterhalten und Entspannen“. Wohl nicht zuletzt deshalb schätzen 70 Prozent der Befragten das öffentlich-rechtliche Fernsehen im TV und Netz als „verlässlichen Begleiter durch die Krise“. Bei den Einschätzungen ergibt sich in Ost- und Westdeutschland ein ähnliches Bild, zahlreiche Zustimmungswerte fallen im Osten sogar leicht höher aus als im Westen. So werten die Menschen im Osten den Beitrag zum Zusammenhalt und zur Solidarität in der Krise höher als im Westen (73 Prozent zu 66 Prozent).

Weitere Informationen unter:
https://www.zdf.de/zdfunternehmen/medienforschung-studien-corona-berichterstattung-100.html

Das ZDF und der gesellschaftliche Zusammenhalt. Eine explorative Studie zur Bestimmung medialer Integrationsleistungen. (2019)

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat den Auftrag, das Zusammenleben in pluralistischen Gesellschaften und eine Kultur des Verstehens zu befördern. Gemeinsam mit dem Leibniz-Institut für Medienforschung Hans-Bredow-Institut (HBI) und dem ZDF hat mindline media 1.205 Personen ab 14 Jahren repräsentativ telefonisch befragt.

Die Studie hat sich zum Ziel gesetzt, diese integrative Funktion des ZDF zu untersuchen und damit die gesellschaftliche Relevanz des ZDF-Angebots noch umfassender als bislang zu beschreiben. Darüber hinaus ist es ein übergeordnetes Ziel, die Integrationsleistung von Medien besser zu verstehen und damit den Diskurs über den Beitrag der Medien zum gesellschaftlichen Zusammenhalt zu fördern.

Die Sendungen und Onlineangebote der ZDF-Familie leisten aus Sicht der Bevölkerung einen Beitrag zur Förderung des gesellschaftlichen Zusammenhalts. Sowohl informierende als auch unterhaltende Angebote übernehmen gesellschaftlich relevante Funktionen. Insbesondere der Genre-Mix ist für die Zukunft des ZDF wichtig, um auch weiterhin ganz unterschiedliche Bevölkerungsgruppen mit öffentlich-rechtlichen Inhalten in Kontakt zu bringen.

Ein einfacher Ursache-Wirkungs-Nachweis zwischen einem Medienangebot und sozialer Integration im Alltag greift zu kurz. Die Studie verfolgt deshalb den Ansatz, verschiedene Indikatoren zu identifizieren, die zusammengenommen im Sinne eines „Indizienbeweises“ für Integrationsleistungen sprechen und zeigt, wie eng die Mediennutzung mit Werten, Einstellungen und sozialen Aktivitäten im Alltag verknüpft ist.

Weiterführende Fachartikel der „Media Perspektiven“ 11/2019 zur Studie:
Uwe Hasebrink, Hermann-Dieter Schröder, Dieter Storll, Gerlinde Schumacher: „Mediennutzung und soziale Integration“. https://www.zdf.de/assets/medienforschung-studien-114~original (PDF)
Weitere Informationen unter:
https://www.zdf.de/zdfunternehmen/medienforschung-studien-100.html

Medienentwicklungen 2019

mindline media hat in enger Zusammenarbeit mit dem ZDF einen Medienforschungs-Report zu aktuellen Trends und Entwicklungen der elektronischen Medien in Deutschland erstellt. Um die aktuellen und kommenden wichtigsten Themen der Medienforschung bestmöglich greifbar zu machen, wurden verschiedene interne und externe Studien sowie wissenschaftliche Literatur in einer Meta-Analyse untersucht und anschaulich in einem Magazin dargestellt.

Die verschiedenen Beiträge decken hierbei einen breiten Bereich ab: von „Nicht alles, was zählt, kann gemessen werden, und nicht alles, was gemessen werden kann, zählt“ über „Fiction: Erfolg in Serie“ bis zu „Größer als der Rest? Oder: Was macht eigentlich VoD?“.

Auszug aus dem Artikel „Fiction: Erfolg in Serie“:
Gerade serielle Erzählungen bieten die Möglichkeit, liebevoll und intelligent konstruierte Charaktere in aller Tiefe kennenzulernen und Veränderungen über die Zeit hinweg zu verfolgen, oder mehr noch: ganz nah mitzuerleben. […] VoD-affine Zuschauer räumen einer Serie nicht viel Zeit ein, um sie oder ihn zu überzeugen. […]

Auszug aus dem Artikel „Onlinevideo steigt – und teilt das Publikum“:
Bei Netflix wie auch bei Amazon Prime Video sind Zugewinne einerseits bei habitualisierten Nutzern (= tägliche Nutzung), andererseits bei der „Laufkundschaft“ der seltenen Nutzer zu beobachten. […] Ein Kernelement vor allem für die Streamingnutzung ist die Möglichkeit, mehrere Folgen von Filmen und Serien hintereinander zu sehen. Für die Mediathekennutzung spielt dieses Motiv eine weniger große Rolle. Die Exklusivität des Angebots wird bei den Streamingangeboten etwas deutlicher als Nutzungsanlass hervorgehoben als bei den Mediatheken.

Weitere Informationen unter:
https://www.zdf.de/assets/medienforschung-medienentwicklung-2019-100~original